Einen Moment bitte ...

Griechenland: Urlaub mit eigenem Pool und Garten

Für die meisten Urlauber gilt Griechenland als Urlaubsziel der zahllosen Inseln. Eine besondere Rolle spielt zweifellos für viele Landeskenner die wunderschöne und eigenartig geformte Halbinsel Chalkidiki. Sie ragt mit drei Fingern und mehr als 500 Kilometer Küstenlänge (!) in das Blau des Meeres.

Der äußerste Finger von Chalkidiki hat seine besonderen Reize. „Hier findet der Urlauber nicht nur weit ausgedehnte zauberhafte Strände, sondern die abwechslungsreiche Landschaft ist auch von einem dicht bewaldeten Bergmassiv geprägt“, erklärt Konstantinos Tournivouka. Er gehört in dritter Generation der griechischen Hotelier-Familie Tournivouka an, die heute mehrere Häuser unter dem Dach der TOR Hotel Group vereinigt.

 

Urlauber-Villen am Meer. Foto: Ronald Keusch

 

Blick auf den Berg Athos

Sein Großvater besaß eine glückliche Hand, als er nahe des kleinen Örtchens Ouranoupoli direkt am Strand den Standort auswählte. Das Hotel befindet sich mit einem phantastischen einmaligen Blick auf den Berg Athos nahe der Grenze zur gleichnamigen Mönchs-Republik. Damals kreisten an der menschenleeren Küste Seeadler. So trägt das heutige Resorts den Namen Eagles Palace. Konstantinos und seine Frau Lena haben nun Ende April dieses Jahres in dieser wunderschönen Landschaft ein weiteres Hotel eröffnet. Es trägt wieder traditionell die Seeadler im Namen Eagles Villas und hat etwas besonderes zu bieten.

 

Blick auf Thessaloniki. Foto: Ronald Keusch

 

Thessaloniki – Magnet für Touristen

Doch bevor sich der Besucher vom Flughafen Thessaloniki auf die Fahrt zur Küste der Seeadler macht, lohnt es auf jeden Fall, sozusagen am Eingangstor nach Chalkidiki einen Aufenthalt einzulegen. Die Millionenstadt  Thessaloniki hat viel zu bieten, das Angebot an Sehenswürdigkeiten ist riesig. Auch hier mitten im Zentrum der Kulturstadt gehören der TOR Hotel Group zwei Häuser, das traditionelle Excelsior und gleich daneben das modern eingerichtete City-Hotel. Hier ist der Weg nicht weit in die Altstadt und zu dem Weißen Turm, diesem imposanten Wahrzeichen von Thessaloniki. Ob byzantinischer Baustil, römische Bauten oder die Vielzahl sehenswerter Kirchen, überall zeigt die Stadt seine über viele Jahrhunderte währende historische Bedeutung, die sie später, wie es bei Chronisten heißt, nur widerwillig an die vormals unbedeutende Stadt Athen abtreten musste. Es lohnt der Weg in die obere Altstadt, ein Stück entlang der Stadtmauer, um eine Aussichts-Plattform zu erreichen. Hier reicht der Blick weit über das Häusermeer und in die lang gestreckte schöne Bucht, an die sich die früher bedeutende Hafen- und Handelsstadt Thessaloniki anschmiegt. Den Ruf als wichtige Handelsmetropole auf dem Balkan hat sich Thessaloniki bewahren können. Doch das Hafengelände der Stadt, in dem sich heute wenige kleinere Schiffe verlieren, mutierte nun zur verlängerten Uferpromenade für Touristen. Das moderne schicke Szene-Restaurant „Kitchen Bar“ mit Blick auf die Stadt gibt den Takt vor.

 

Unterwegs durch Chalkidiki. Foto: Ronald Keusch

 

Der Weg durch Olivenhaine zum Meer

Bei der Fahrt zum Eagles Palace und Eagles Villas, die Gäste werden von einem der fünf modernen Shuttle-Kleinbusse befördert, wird immerhin eine Tour von 110 Kilometern Länge quer durch die Halbinsel Chalkidiki zurück gelegt. Die gut befahrbare Asphaltpiste führt durch hügeliges und bergiges Gelände. Ist mehr als die Hälfte der Strecke absolviert, wird das dichte Grün von Wäldern und Buschwerk durch unzähligen Olivenhainen durchbrochen. Ein wunderschöner Anblick, der dann schließlich durch das Blau des Meeres am Horizont noch ergänzt wird. Immer wieder  führt die Fahrt durch malerische kleine Dörfer. jetzt im Frühjahr mit Blumenpracht in den Vorgärten.

 

Hotel Eagles Villas. Foto: Ronald Keusch

 

42 neue kleine Villen für Urlauber

Als ich vor zwei Jahren das Eagle-Resort besuchte klang das Vorhaben der Hotelier-Familie von Lena und Konstantinos Tournivouka doch arg optimistisch. Sie wollten in 18 Monaten Bauzeit 42 Urlaubervillen nebst einem Haupthaus völlig neu errichten. Angesichts des Bautempos wie ich es beispielsweise aus Berlin kenne, ein sehr kühner Plan. Doch in Griechenland auf Chalkidiki scheinen die Uhren im Bautempo anders zu gehen. In der letzten Aprilwoche 2017 wurde Einweihung gefeiert.

 

Foto: Ronald Keusch

 

Wunsch nach mehr privater Atmosphäre

Natürlich sind Lena und Konstantinos sehr stolz auf ihr „Hotel-Baby“. Der entscheidende Ausgangspunkt für Konzeption und Bau von Eagles Villas war jahrelanges erfolgreiche Wirken im Hotelgeschäft. „Seit vielen Jahren kennen wir unsere Hotelgäste, die sich auf den Weg zu uns nach Chalkidiki machen. Wir wissen, was sie von ihrem Urlaub erwarten, welche Bedürfnisse bei Paaren wie bei Familien bestehen“, erläutert Lena. „Da stand immer ganz vorn der Wunsch nach mehr privater Atmosphäre und Bequemlichkeit. Und das wollen wir mit unserem Konzept der Villen erfüllen.“ Und Konstantinos ergänzt: “Ganz sicher ist auch von großer Bedeutung, dass wir mit dem Zuspruch für unser Resort Eagles Palace sehr zufrieden sind. Es zeigte sich über Jahre, dass die Gäste hohe Ansprüche an die Qualität im Hotel haben und dafür auch bereit sind, einen adäquaten Preis zu zahlen.“

 

Residenz Eagles Villas. Foto: Ronald Keusch

 

Kloster-Ruine am Grenzzaun zur Mönchsrepublik

Außerdem avanciert das Eagles-Resort als Ausgangspunkt für viele Ausflugsziele. Dazu zählt beispielsweise die Insel Ammouliani, die wenige Kilometer entfernt vom Eagles Resort liegt und mit Motorbooten des Hotels erreichbar ist oder der nahe kleine Ort mit dem byzantinischen Prosplorius-Turm. Der Blick vom Hotelgelände auf den Berg Athos bringt den Gästen die weltweit bekannte Mönchsrepublik gleichen Namens in Erinnerung. Zwar wurde die Einreise für Angehörige von nicht orthodoxen Bekenntnissen vereinfacht, aber es bedarf noch Formalitäten der Einreise und Frauen haben nach wie vor keinen Zutritt. Neben einer attraktiven und bequemen Schiffstour für Männer wie Frauen rund um die Mönchsrepublik mit guten Sichten von Bord auf zahlreiche Klöster, kann sich der Tourist dem „Athos-Land“ noch anders nähern. Von Ouranoupoli führt ein kurzer Wanderweg von vier Kilometern bis an die Grenze zur Mönchsrepublik. Noch vor der Grenze, gewissermaßen direkt am Grenzzaun befinden sich die tausend Jahre alten Ruinen des Klosters Zygos. Die sehr weit fortgeschrittenen Ausgrabungen mussten vor sieben Jahren wegen Geldmangels eingestellt werden – dennoch lohnt die Besichtigung der weit gestreckten Anlage.

 

An der Grenze zur Mönchs-Republik. Foto: Ronald Keusch

 

Villen mit eigenem Pool und Garten

Insgesamt bietet das neue Hotel Eagles Villas für die 42 eigenständigen kleinen Villenhäuser drei Kategorien an. An der Spitze steht die Residenz mit einer Größe bis zu 140 Quadratmetern, auf zwei Etagen mit separaten Schlafräumen. Die Größe der anderen Villen-Kategorien liegen bei 90 bzw. 60 Quadratmetern. Das entscheidende Merkmal: alle Villen verfügen über einen eigenen kleinen beheizten Pool, natürlich mit Blick auf das Meer sowie auch einen jeweils dazu gehörigen Garten. Das Hotel der Villen hat ein eigenes Restaurant mit einer großzügigen Terrasse, Fitness-Räume, indoor und outdoor-Pools, auch alle wiederum mit Sicht auf das Meer.

Die erfolgsverwöhnten Hoteliers Lena und Konstantinos sind fest davon überzeugt, dass ihr Konzept eines Luxus-Urlaubs mit eigenem Pool und wunderbaren Stränden vor der Tür der Villa aufgehen wird.

www.torhotelgroup.gr

Ronald Keusch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das solltet ihr erleben
jQuery(document).ready(function($){ $('a[href*="www.agoda.com"]').text(function(_,text){ return text + "*"; }); });